Waffengesetzbuch - Stand 16.03.2021

Erster Abschnitt: Waffen

§ 1 Waffenschein

Mit einem gültigen Waffenschein können:


1. Schusswaffen bei sich getragen bzw. zur Notwehr Situation verwendet werden.


(2) Die Prüfung zur Ausstellung einer Waffenlizenz findet durch das LSPD statt. Hierbei sind verschiedene Faktoren von Relevanz:


1. Offene sowie verjährte Vorstrafen eines Bürgers.


2. Getätigte Resozialisierungsmaßnahmen eines Bürgers.


3. Unter Umständen die physische und psychische Verfassung eines Bürgers.


(3) Angestellte Beamte der Exekutive haben die Möglichkeit einen Eilantrag zur Ausstellung einer Waffenlizenz bei der Justiz stellen, welcher durch einen Richter bestätigt werden kann.


§ 2 Waffen

(1) Wer eine Schuss-, Hieb- oder Stoßwaffe ohne einen entsprechenden Waffenschein bei sich führt oder trägt, sowie die Richtlinien der Waffengesetze verletzt, wird mit einer Geldstrafe von 500 bis 1.500 Dollar bestraft. Diese Waffen, sowie die dazugehörige Munition, wird von der Exekutive eingezogen. Auch kann eine Waffenlizenz durch die Strafverfolgungsbehörden gesperrt werden.


(2) Für das Tragen eines Filetiermessers oder einer Stichwaffe, welche lediglich zum Zwecke für Küchenarbeiten hergestellt wurden, wird kein Waffenschein benötigt und wird ferner nicht gem. Abs. 1 verfolgt.


(3) Wer eine Schusswaffe abfeuert, ohne sich in einer dafür vorgesehenen Schießstätte oder befriedetem Privatgrundstück zu befinden, wird mit einer Geldstrafe von 2.750 bis 3.500 Dollar bestraft.


§ 3 Zuwiderhandlung eines Verbots zum Besitz von Waffen

(1) Wer entgegen einem ihm durch die Strafverfolgungsbehörden erteilten Verbot, Waffen oder einen Waffenscheine besitzt, wird mit einer Geldstrafe von 2.100 bis 3.000 Dollar bestraft. Ein Verbot durch die Strafverfolgungsbehörden beträgt höchstens einen Monat.


(2) Dauerhafte Waffen- oder Waffenscheinverbote können in einem Verfahren von der Staatsanwaltschaft beantragt werden und von der Richterschaft ausgesprochen werden.


§ 4 Ermöglichung einer Straftat mit Waffengewalt

(1) Wer Waffen, Sportgeräte oder Werkzeuge für eine Straftat verwendet, wird mit einer Geldstrafe von 2.100 bis 3.000 Dollar bestraft.


(2) Wer als nicht lizenzierter Händler Waffen verkauft, wird mit einer Geldstrafe von 3.500 bis 5.000 Dollar bestraft.


§ 5 Ausnahmen für Exekutive, FIB sowie bestimmten staatlichen Stellen

(1) § 5 ist wenn nicht ausdrücklich etwas anderes bestimmt ist, nicht anzuwenden auf


1. die Exekutive,


2. das FIB,


3. Sicherheitsunternehmen gem. § 36 Abs. 1 OR,


4. den Marshal Service


und deren Bedienstete, soweit sie dienstlich tätig werden und sich entsprechend als diese Stellen ausweisen können.